Die Bombe in Gut-Moor wurde vom Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg erfolgreich entschärft. Foto: Feuerwehr Hamburg
Die Bombe in Gut-Moor wurde vom Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg erfolgreich entschärft. Foto: Feuerwehr Hamburg

31. 05. 2017

 

250 Kilo schwere Bombe sorgte für Zugausfälle

 

Hamburg/ Landkreis Harburg: Eine 500 Pfund schwere Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg hat zur Mittagszeit für Chaos an mehreren Bahnhöfen im Landkreis Harburg gesorgt. Bei Sondierungsarbeiten wurde die 250 Kilo schwere, englische Fliegerbombe in Gut-Moor entdeckt. Sofort rückte der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg an. Für die Entschärfung wurde ein Sperradius von 500 Metern eingerichtet. Betroffen waren davon rund 176 Personen die in unmittelbarer Nähe des Fundortes wohnen. Sie kamen für die Zeit der Entschärfung in einer nahegelegenen Turnhalle in Rönneburg unter. Ein größeres Problem hatten Pendler zwischen Lüneburg und Hamburg. Durch die Streckensperrung der Bahnlinie standen sie nämlich plötzlich wieder am Bahnhof. Gegen kurz nach 15 Uhr konnte dann mit der Entschärfung der Bombe begonnen werden. Diese verlief problemlos und war gegen 16.10 Uhr abgeschlossen. Umliegende Straßensperrungen der Polizei und auch die Sperrung der Bahnstrecke wurde aufgehoben.