Winterdienst Landkreis Harburg, Schnee, Eis, Stra0endienst, Hittfeld, Winsen, Niedersachsen
Der Landkreis Harburg ist auf den Winterdienst vorbereitet. Foto: Bernhard Frosdorfer

Der Landkreis Harburg ist auf Winterdienst vorbereitet

 

Landkreis Harburg/Seevetal: Die Betriebsgemeinschaft Straßendienst Harburg sorgt von Hittfeld aus wieder für sichere Straßen bei Eis und Schnee. Die ersten Nachtfröste und auch den ersten Schneefall hat es schon gegeben. Verbreitet mussten Autofahrer die Scheiben ihres Fahrzeugs bereits von Eis befreien. Der Winter hält auch in diesem Jahr wieder längst Einzug. In den kommenden Monaten müssen sich Autofahrer auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen. Gegen Eis und Schnee und für sichere Straßen „kämpfen“ 45 Mitarbeiter und drei Auszubildende der Betriebsgemeinschaft Straßendienst im Landkreis Harburg (BGS-Harburg). Von Hittfeld aus rücken sie mit insgesamt 14 Räum- und Streufahrzeugen aus, um für sichere Straßen zu sorgen.„Auch wenn es derzeit noch nicht danach aussieht: Wir müssen immer auf einen strengen Winter gefasst sein und haben alles dafür getan, um auch dann sichere Straßen zu gewährleisten“, sagte Kreisrätin Monika Scherf bei ihrem Besuch am Winterdienststützpunkt der BGS an der Autobahnanschlussstelle Winsen-Ost. Dirk Möller, Leiter des Geschäftsbereiches Lüneburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, ergänzt: „Wir sind für den Wintereinbruch gerüstet und haben unsere Salzlager gefüllt.“

 

 

Insgesamt müssen im Landkreis 71 Kilometer Bundes-, 173 Kilometer Landes- und 424 Kilometer Kreisstraßen sowie rund 400 Kilometer Radwege von Schnee und Eis befreit werden. Die Geh- und Radwege außerhalb der Ortschaften, auf denen Schülerverkehr stattfindet sowie zu den Pendlerbahnhöfen, werden vorrangig betreut. Der Winterdienst folgt einem festgelegten Routenplan. Damit es selbst bei extremem Winterwetter nicht zu Streusalz-Engpässen kommt, hat der Landkreis rund 700 Tonnen Salz in einer großen Halle in Hittfeld eingelagert. Weitere rund 600 Tonnen stehen in drei im Landkreis verteilten Silos zur Verfügung. Außerdem stehen rund 130.000 Liter Sole bereit. Auch für den Fall, dass diese Menge nicht ausreichen sollte, hat das Land vorgesorgt. Aus einem Pufferlager für Niedersachsen kann die BGS auf weitere Salzvorräte zurückgreifen.