Noch kann man hier an der Grundschule Ramelsloh nicht viel sehen, aber die 2b hat alles dafür getan, dass es bald bunt blüht. Mit ihnen freuten sich Ortsratsmitglied Nicole Bathke (hinten links) und Klassenlehrerin Paulina Zembol (hinten rechts).
Noch kann man hier an der Grundschule Ramelsloh nicht viel sehen, aber die 2b hat alles dafür getan, dass es bald bunt blüht. Mit ihnen freuten sich Ortsratsmitglied Nicole Bathke (hinten links) und Klassenlehrerin Paulina Zembol (hinten rechts).

28.06.2019

 

Eine Blumenwiese für die Bienen: Grundschule Ramelsloh „summt“

 

Seevetal/Ramelsloh: Projekt für die Umwelt an der Grundschule Ramelsloh. Am praktischen Beispiel lernt es sich oft am besten für das Leben: Die Klasse 2b der Grundschule Ramelsloh betätigte sich jetzt mit großer Begeisterung mit Harken und Blumensaat. Nachdem die Schülerinnen und Schüler im Sachkundeunterricht bereits Wissenswertes über den Lebensraum Wiese erfahren hatten, stand auf dem Stundenplan gärtnern – oder wie einer der Achtjährigen es auf den Punkt brachte: „Wir retten die Bienen!“. Die Gärtnerstunde war auf Initiative des Ortsrates Ramelsloh, Ohlendorf und Holtorfsloh nach dem Aufruf des Arbeistkreises „Seevertal summt“ an die Schulen der Gemeinde entstanden. Ortsratsmitglied Nicole Bathke konnte die ortsansässige Firma Behr AG als Sponsor für die Aktion gewinnen; die Behr AG hatte im Vorwege der Pflanzaktion nicht nur eine kleine Rasenfläche am Parkplatz der Schule gefräst, sondern auch Blumensaat zur Verfügung gestellt.Die fleißigen Nachwuchsgärtner harkten und säten unter der Anleitung von Klassenlehrerin Paulina Zembol und lernten dabei auch gleich, wie man die Geräte richtig einsetzt und wie unterschiedlich die Blumensamen aussehen. Großen Spaß hatten die Kinder dabei, die Erde nach der Saat mit Trittbrettern unter den Schuhen zu verdichten. Zum Abschluss wurde noch ein Schild in die Erde gebracht, das stolz „Blumenwiese der 2b“ verkündet.

 

Jetzt heißt es warten und hoffen, dass Sonne und Regen ein farbenprächtiges Blütenmeer zaubern – in einigen Wochen wollen die Kinder sich hier noch einmal gemeinsam davon überzeugen, dass die tolle Aktion den Tisch für die Insekten reich gedeckt hat.