Am Donnerstagabend krachte der tonnenschwere Baum auf das Fachwerkhaus in Hittfeld. Foto: Hamann
Am Donnerstagabend krachte der tonnenschwere Baum auf das Fachwerkhaus in Hittfeld. Foto: Hamann

10.08.2018

 

Mehr als 265 Einsätze: Unwetter sorgte für Chaos im Landkreis Harburg

 

Landkreis Harburg/Seevetal: Alarm in Winsen, Hanstedt, Neu Wulmstorf, Brackel und in vielen anderen Teilen des Landkreises Harburg. Das Unwettert-Tief „Nadine“ hat für reichlich Einsätze bei Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei gesorgt. Insgesamt mussten die Retter mehr als 265 Einsatzstellen abarbeiten, Gefahrenstellen beseitigen und Brände löschen. In der Vielzahl mussten umgestürzte Bäume von Straßen, Wegen und Häusern geräumt werden. „In Stelle schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein, dazu gab es diverse Flächenbrände durch Blitzeinschläge oder Überspannungsschäden, nachdem Bäume in Oberleitungen gestürzt waren und so für Funkenflug sorgten.“, berichtet Pressesprecher Matthias Köhlbrandt von der freiwilligen Feuerwehr Seevetal. Glück im Unglück – Personenschäden gab es nicht! Großes Glück hatte allerdings auch eine Familie in Hittfeld. Gegen 19.30 Uhr war ein großer Baum auf ihr Fachwerkhaus gefallen. Dabei wurde das Haus und gleich vier Fahrzeuge stark beschädigt.

 

Zu einem Einsatz nach einem Blitzschlag, wurden die Kräfte der Feuerwehren Stelle, Ashausen und Fliegenberg alarmiert. „In der Straße „Im Ahler“ in Stelle war ein Blitz in ein Wohnhaus eingeschlagen und hatte dort für erhebliche Schäden verursacht. Teile des Daches wurden durch den Einschlag abgedeckt, im Inneren richtete der „kalte Blitz“ unter anderem Schäden an der Elektrik an.“, so Köhlbrandt. Nach der Überprüfung mit einer Wärmebildkamera konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Zu Brandschäden kam es nämlich nicht. Von dem Unwetter waren auch zahlreiche Streckenabschnitte der Bahnstrecken im Landkreis betroffen. An mehreren Stellen waren Bäume ins Gleisbett gefallen und hatten Oberleitungen- und Masten beschädigt.