06. 06. 2017

 

Neuer Ärger in Hörsten – der Bau der geplanten Seevebrücke verzögert sich

 

Seevetal/Hörsten: Der Einbau der Behelfsbrücke im Zuge der Hörstener Straße über der Seeve in Hörsten verzögert sich. Eigentlich sollte die neue Brücke längst stehen und genutzt werden können. Geplant war von der Gemeinde Seevetal die Brücke bereits im Mai für den Verkehr zu öffnen und in Betrieb zu nehmen. Doch daraus wurde nichts. Vor Ort stehen noch immer an beiden Straßenseiten die mit Bauschutt befüllten Säcke und auch die Signallampen an den Absperrungen leuchten noch im selben Takt. Von der neuen Behelfsbrücke ist weit und breit nichts zu sehen.

Aber fest steht sie kommt – nur wann ist noch immer eine offene Frage. Wie die Gemeinde Seevetal kürzlich mitteilte ist der Einbau der Behelfsbrücke jetzt für Mitte Juli 2017 vorgesehen. Der Abriss der alten Seevebrücke ist bereits erfolgt. Auch die Planungen und die statistischen Berechnungen für den Einbau der neuen Brücke sollen bereits abgeschlossen sein. Jetzt beginnen die notwendigen, begleitenden Baumaßnahmen an den Widerlagern der Brücke. Anschließend muss der Beton dann mehrere Wochen aushärten. Der Grund für die Verzögerung im Bau der neuen Behelfsbrücke, soll die dafür notwendige, aufwändige Planungsphase sein.